Schlagwort-Archive: Allensbach Hochschule

Die ERA-Akademie startet durch: moderne Konzepte – Fernlehre – kompetente Partner

Zwei wichtige Aufgaben hat sich die ERA-Akademie selbst gegeben.

  1. die umfassende Aus- und Fortbildungsverpflichtung der Immobilienmakler und ihrer Mitarbeiter so zu gewährleisten, dass diese neben Beruf und Familie möglich ist.

Gerade Immobilienmakler haben sehr unregelmäßige Arbeitszeiten und wissen daher moderne Fernlehrangebote zu schätzen.

Immobilienmakler und deren Mitarbeiter haben eine ganz besondere Aus- und Fortbildungsverpflichtung:

Das wird in den„Besonderen Standesregeln“ seit dem 01. Oktober2012 verlangt:

„Immobilienmakler werden sich im angemessenen Umfang beruflich fortbilden auch wenn sie die allgemeinen und besonderen Voraussetzungen für die Erteilung einer Gewerbeberechtigung als Immobilienmakler nachweisen.

Immobilienmakler sorgen dafür, dass

  • ihre ständig mit der Vermittlungstätigkeit betrauten Mitarbeiter,
  • im Unternehmen mittätigen Gesellschafter und
  • alle sonst von ihnen ständig mit der Vermittlungstätigkeit betrauten Personen,

die nicht die fachliche Befähigung zum Immobilienmakler selbst erbringen oder die Lehre zur/zum Immobilienkauffrau/mann erfolgreich abgeschlossen haben, binnen 18 Monaten ab Tätigkeitsbeginn als Gesellschafter und/ oder mit der Immobilienvermittlung betraute Person, eine berufliche Ausbildung durch Teilnahme an Ausbildungs-veranstaltungen, die den Ausbildungskriterien der ON-Regel 43001 – 1 (Maklerassistent) entsprechen, beginnen, absolvieren und die vorgesehene Zertifizierungsprüfungen ablegen.

Immobilienmakler werden ihre mittätigen, mit der Vermittlungstätigkeit betrauten Personen, die diese Prüfungen erfolgreich abgelegt haben, dazu anhalten, sich im angemessenen Umfang beruflich fortzubilden.“

Immobilienmakler werden ist nicht leicht!

Die fachliche Qualifikation für die Tätigkeiten der Immobilienmakler laut Immobilientreuhänder-Verordnung kann man z.B. mit Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluss eines facheinschlägigen Universitätslehrganges oder Fachhochschul-Studienganges und eine mindestens einjährige fachliche Tätigkeit (§ 18 Abs. 3 GewO 1994) erfüllen.

Die ERA-Akademie wird diesen Ansprüchen mehr als gerecht!

Aus- und Fortbildungsverpflichtung:

Sowohl die Fort- als auch die Ausbildungsverpflichtung aus den Standesregeln kann mit

der ASAS Aus- und Weiterbildung GmbH – teilweise in Kooperation mit dem AIM Austrian Institute of Management der Fachhochschule Burgenland oder der Hochschule Allensbach – Allensbach University – erfüllt werden, die als zeit- und ortsunabhängige Fernstudienangebote neben Beruf und Familie im Fernstudium absolviert werden können.

Immobilienmakler-Assistent/-in:

Auch auf die Prüfung zur/zum zertifizierter/en Immobilienmakler-Assistent/-in kann man sich in Fernlehre vorbereiten.

Den Vorbereitungslehrgang dazu führt die ERA-Akademie in Fernlehre mit der VIS Management GmbHhttps://viennastudies.com – durch und organisiert dazu Präsenztage zur Vertiefung und Anwendung des Erlernten und zur Prüfungsvorbereitung mit den renommierten Vortragenden FH-Doz. Mag. Christoph Kothbauer und Prof. Mag. Thomas Malloth.

Akademische Lehrgänge zur fachlichen Qualifikation der Immobilienmakler:

Gemeinsam mit dem Fernlehrexperten ASAS Aus- und Weiterbildung GmbH in Kooperation mit dem AIM Austrian Institute of Management der Fachhochschule Burgenland  werden die Lehrgänge der Weiterbildung

und

angeboten.

Immobilien-Wikis auf youtube:

Online können wichtige Bergriffe schnell und einfach aufgerufen werden und so erklärt ASAS in einem eigenen IMMO-Wiki auf Youtube– bislang 24 Filme – wichtige Begriffe aus der Immobilienwirtschaft:

Immobilienausbildungen können nicht nur nützlich sondern auch sehr spannend sein.

Überzeugen Sie sich selbst und wenden Sie sich an die ERA-Akademie oder unsere Kooperationspartner direkt.

Bei Interesse und Rückfragen auch: vis@liwest.at

Prof. Dr. Dr. Martin G. Stieger

Vienna International Studies:

Werbeanzeigen

Nano-Degrees – ASAS und BFS bieten einzigartige On-Demand-Weiterbildung

Die Idee und den Begriff verdanken wir Prof. Sebastian Thrun, der 2012 bereits Bildung demokratisieren und für möglichst viele Menschen zugänglich machen wollte.

Seine Online-Vorlesungen zur Künstlichen Intelligenz absolvierten mehr als 160.000 KursteilnehmerInnen weltweit und 23.000 davon legten auch die Prüfung darüber ab. Online-Studierende dabei oft mit besseren Resultaten als seine Stanford-Studierenden im Hörsaal.

Heute ist die Online-Lernplattform Udacity ein Erfolgsprojekt und auch die Bezeichnung Nano-Degree für kürzerfristige Lernformate ein Begriff.

Nano-Degrees[1] haben sogar Einzug in den Koalitionsvertrag der deutschen Bundesregierung gefunden.[2]

Nano-Degrees stellen Kurse dar, die oft in einzelne Module aufgeteilt online absolviert werden können. Natürlich können diese auch kombiniert mit Präsenzangeboten (Blended Learning) und unter tutorieller Begleitung angeboten werden.

Wichtig ist die hohe Qualität der praktischen und theoretischen Lerneinheiten – dann werden die Nano-Degree-Abschlüsse von der Wirtschaft und den Arbeitgebern auch entsprechend anerkannt.

Der österreichische Fernlehranbieter ASAS und die 1. Bayerische Fleischerschule Landshut bieten nun genau solche Nano-Degrees und in dieser Form wohl einzigartige Kooperationslehrgänge an:

Die langjährige Fernlehrexpertise der ASAS und die hohe Fachkompetenz der Bayerischen Fleischerschule verbinden sich hier in bewährter Weise zu einem für die ganze Branche wichtigen und innovativen Lehrangebot (On-Demand-Weiterbildung).

Die ASAS bietet Nano-Degrees auch in Kombination mit der Allensbach Hochschule aus Konstanz an.

In diesen (26) Kontaktstudien können sogar ECTS erworben werden.

Bei Interesse an einem entsprechenden Weiterbildungsangebot oder zum Studienangebot (Online Bachelor-, Master- und PhD-Studien) ganz allgemein wenden Sie sich einfach direkt an mich: martin.stieger@liwest.at

Prof. Dr. Dr. Martin G. Stieger

Professur für Berufsbildung und Wirtschaftspädagogik

Allensbach Hochschule

EduEarth

Klickerr

Vienna International Studies

Youtube


[1] Auch wenn damit nicht wirklich der Einheitenvorsatz für den milliardsten Teil gemeint ist, ein solches Nano-Degree erfordert mehr als einen Sekundenbruchteil an work load

[2] Zeile 1759

Digitalisierung und Industrie 4.0: Heidelberger Druckmaschinen AG startet Weiterbildungsinitiative mit der Allensbach Hochschule

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg, Konzernumsatz rund 2,5 Mrd €) hat im Zuge ihrer strategischen Ausrichtung unter dem Motto „Heidelberg goes Digital“ eine Weiterbildungsoffensive in Zusammenarbeit mit der Allensbach Hochschule Konstanz gestartet.

So unterstützt das Unternehmen Mitarbeiter (derzeit rund 11.500 weltweit), die aus eigenem Antrieb ihre fachlichen Fertigkeiten und Kenntnisse im momentanen oder im Hinblick auf ein künftiges Tätigkeitsfeld durch ein berufsbegleitendes Fernstudium erweitern wollen.

Der aktuelle Schwerpunkt des Angebots liegt dabei auf Studienfächern, die sich mit den Themen Digitalisierung bzw. Industrie 4.0 befassen.

So können Interessenten in einem Zeitraum von jeweils vier bis sechs Semestern einen qualifizierten Studienabschluss (B.A., M.A. oder MBA) beispielsweise mit den Schwerpunkten „Digital Business Management“, „General Management“ oder –speziell für Ingenieure- „Engineering Management“, erwerben.

Besonders der letztgenannte Studiengang befasst sich mit der Digitalisierung von Geschäftsprozessen, Big Data Management sowie dem Industriellen Informationsmanagement.

Je nach dem benötigen die Interessenten entweder eine Hochschulzulassungs-berechtigung oder einen Hochschulabschluss als Voraussetzung.

Für die Dauer der Regelstudienzeit unterstützt Heidelberg die Teilnehmer mit der Möglichkeit, die Arbeitszeit zu reduzieren.

Parallel dazu gewährt Heidelberg einen Zuschuss.

Darüber hinaus kommen Heidelberg Mitarbeiter bei der Allensbach Hochschule in den Genuss von Sonderkonditionen bei den anfallenden Studiengebühren.

Als Mentor steht den Teilnehmern Heidelberg Vorstandsmitglied und Chief Digital Officer, Ulrich Hermann, zur Seite.

„Wir wollen Heidelberg in ein digitales Unternehmen verwandeln. Dazu brauchen wir an vielen Stellen besonders engagierte und kenntnisreiche Mitarbeiter. Neben zahlreichen innerbetrieblichen Weiterbildungsangeboten, möchten wir diesen Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, sich im Hinblick auf ihre weitere Karriereplanung umfassend und auch wissenschaftlich mit dem Thema Industrie 4.0 auseinanderzusetzen. In der Allensbach Hochschule als Spezialist für berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge im Bereich der Wirtschaftswissenschaften haben wir dazu den idealen Partner gefunden“, so Ulrich Hermann.

 

Informationen zur Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft:

https://www.heidelberg.com

Informationen zur Hochschule Allensbach – Allensbach University:

https://www.allensbach-hochschule.de

https://www.allensbach-hochschule.de/about-us/professors/professur-wirtschaftspaedagogik