Werkmeister – eine chancenreiche Qualifikation – 10 gute Gründe für die Werkmeisterausbildung:

10 gute Gründer für die Werkmeisterausbildung:

  1. Der Abschluss einer Werkmeisterschule ersetzt unter anderem die Lehrlingsausbilderprüfung,
  2. das Modul „Fachbereich“ der Berufsreifeprüfung und
  3. befähigt gemeinsam mit der Unternehmerprüfung nach zwei- bis vierjähriger fachlicher Tätigkeit zur Ausübung eines Gewerbes,
  4. die Berechtigung zum Einstieg in das 3. Semester der HTBL für Berufstätige der jeweiligen Fachrichtung,
  5. erfüllt die Zugangsvoraussetzung (Studienberechtigungsprüfung) zur Pädagogischen Hochschule im Bereich Berufsschulpädagogik.
  6. Vom Qualifikationsniveau sind Werkmeister gleichgestellt Personen, die die Meisterprüfung absolviert haben, seit 2008 dem Industriemeister in Deutschland gleichgestellt. Werkmeister haben die Qualifikation für Meistertätigkeiten im Betrieb, in der technischen Administration und derQualitätssicherung. Angestellte Werkmeister in der Industrie und dem öffentlichen Dienst sind in ihrer Verwendungsgruppe dem Techniker mit Fachschulabschluss gleichgestellt.
  7. Der Meisterbrief wird innerhalb der EU anerkannt. Dies wird in der EU-Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen geregelt, bei der der Meisterbrief in Deutschland im Januar 2012 (in Österreich September 2018) im Rahmen der Erstellung des Europäischen Qualifikationrahmens (EQR) auf die Stufe 6 von 8 eingeordnet wurde. Damit steht der Meisterabschluss mit dem Bachelor (B.Eng., B.Sc.) sowie dem Staatlich geprüften Techniker auf der gleichen Stufe.
  8. Personen mit einem Werkmeisterabschluss können nach dem am 1. Mai 2017 in Kraft getretenen neuen Ingenieurgesetz (IngG 2017) nach sechs Jahren einschlägiger Berufspraxis die Qualifikationsbezeichnung Ingenieur beantragen, wenn sie die Hochschulreife (Matura oder gleichgestellter Abschluss) nachweisen können.
  9. Außerdem die direkte Zulassung zu Masterlehrgängen in der Weiterbildung z.B. zum MBA der ASAS (als Fernstudienprogramme des AIM der FH Burgenland angeboten) und
  10. direkte Zulassung zu Bachelorstudien in Deutschland, z.B. an der Hochschule Allensbach, Allensbach University, Konstanz, die ein BWL-Bachelorstudium in Fernlehre anbietet.

Werkmeister werden in Österreich an öffentlichen Schulen oder Schulen mit Öffentlichkeitsrecht (nach gesetzlichen Lehrplänen) ausgebildet und dauert die Ausbildung im Allgemeinen vier Semester.

Die Werkmeisterschulen für Berufstätige sind gemäß Schulorganisationsgesetz Sonderformen von technischen und gewerblichen Fachschulen.

Als Schulen im nicht-universitären Tertitärbereich sind sie auf dem Level ISCED 5B eingestuft.

Aufnahmevoraussetzung in eine Werkmeisterschule für Berufstätige ist ein facheinschlägiger Lehrabschluss oder der Abschluss einer einschlägigen Fachschule.

Die meisten Werkmeisterschulen in Österreich werden von den Berufsförderungsinstituten (BFI) und von den Wirtschaftsförderungsinstituten (WIFI) als Privatschulen mit Öffentlichkeitsrecht geführt.

Über den engen Industriesektor hinaus werden dort auch Meisterabschlüsse für die Sektoren Bau- und Immobilienwirtschaft, Ingenieurbüros, Kosmetik, Speditionen und Transportagenturen und Versicherungsmakler angeboten.

Werkmeister sind qualifizierte Führungskräfte für verschiedene Gewerbe und Industrien.

Um Werkmeister/in zu werden, muss man, wie schon ausgeführt,  eine Werkmeisterschule besuchen.

Die gibt es für verschiedene technische Berufe: Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Bauwesen, Bio- und Lebensmitteltechnologie, Schweißen und einige mehr.

In zwei Schuljahren (bzw. 4 Semestern) bereiten sich Fachkräfte, die bereits eine Lehre absolviert haben, auf die Werkmeisterprüfung vor.

Vom Qualifikationsniveau sind Werkmeister gleichgestellt mit Personen, die die Meisterprüfung absolviert haben.

Einen Unterschied zur Meisterprüfung gibt es jedoch: Werkmeister müssen nicht eine große Prüfung ablegen.

Rückfragen:

Prof. Dr. Dr. Martin G. Stieger

Professur für Berufsbildung und Wirtschaftspädagogik

Allensbach Hochschule

Web: http://www.allensbach-hochschule.de

Vienna International Studies:

9 Gedanken zu „Werkmeister – eine chancenreiche Qualifikation – 10 gute Gründe für die Werkmeisterausbildung:

  1. Pingback: Qualifikationsbezeichnung „Ingenieur“ auch für Absolventen bestimmter Meister- bzw. Befähigungsprüfungen | martinstiegerblog

  2. Pingback: Österreich: NQR-Zuordnung der sonstigen reglementierten Gewerbe (die kein Handwerk sind)? | martinstiegerblog

  3. Werkmoasta

    „Vom Qualifikationsniveau sind Werkmeister gleichgestellt mit Personen, die die Meisterprüfung absolviert haben.“ Dies stimmt NICHT. Werkmeister dürfen keinen „Meistertitel“ führen, da sie nicht im NQR eingestuft sind.

    Antwort
  4. martingstieger Autor

    Sie sind ein wenig schnell mit der Vergabe von richtig oder falsch. Richtig ist, dass Werkmeister den eintragungsfähigen Titel Meister (Mst.) oder Meisterin (Mst.in) nicht führen dürfen. Ganz einfach, weil der Werkmeister kein Handwerk ist und nicht im § 94 GewO aufscheint (dort sind die reglementierten Gewerbe und Handwerke taxativ aufgezählt). Nur Handwerke, die auf Grund der Meisterprüfung ausgeübt werden, wurden in der Novelle der GewO zur Titelführung berechtigt.
    Das sagt noch nichts über das Qualifikationsniveau der Werkmeister aus.
    Dieses wird durch andere gesetzliche Bestimmungen geregelt. So sind die Werkmeister in Deutschland den Industriemeistern völlig gleich gestellt und diese im DQR/EQR-Niveau auf VI eingestuft.

    Antwort
    1. Werkmoasta

      Die NRQ Positionierung erfolgt scheinbar Ende des Jahres:

      Klicke, um auf Werktechnik_02_2020.pdf zuzugreifen


      (Seite 3 unten)

      Bin selbst Werkmeister und seit 7 Jahren selbstständig. Habe zusätzlich noch einige Kurse für die Selbstständigkeit belegen müssen. Ich finde es generell Schade, dass man den normalen und Werkmeister nicht endlich mal anpassen kann.

      Antwort
  5. martingstieger Autor

    ja, die Werkmeisterausbildung ist eine sehr hochwertige und daher ist auch die NQR-Bewertung in Österreich auf Stufe VI überfällig.
    Das Qualifikationsregister hätte auch noch andere dringende Bewertungen vorzunehmen. Was ist mit den 34 reglementierten Gewerben, die keine Handwerke sind und eine Befähigungsprüfung benötigen?
    Z.B. Baumeister, diese sind noch nicht eingestuft (meiner Meinung nach gehören sie auf Stufe VII) und dürfen sich auch nicht den Mst eintragen, weil in der GewO-Novelle nicht mit-umfasst.

    Weil von der Werkmeisterausbildung überzeugt habe ich auch die 10 weiteren Gründe, die dafür sprechen in meinem BLOG ausgeführt.

    Antwort
  6. Pingback: Österreich: Der Titel „Meister/-in“ ist nun eintragungsfähig – wäre „Bachelor Professional“ nicht besser? Was ist mit den weiteren reglementierten Gewerben, den Werkmeistern, den Dipl. Rechtspflegern, ……? | martinstiegerbl

  7. Pingback: Nutzen Sie Ihren Bachelor Professional für den direkten Einstieg in ein MBA-Programm (online) | martinstiegerblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s