10 Gebote schützen Sie vor Fehlern bei der Auswahl Ihrer Ausbildungsstätte

Vor geraumer Zeit wurden die Wiener Anbieter von Wellnesstrainerausbildungen[1] von der AK kritisch durchleuchtet und als Resumee  gezogen: „Das Ergebnis ist erschütternd!“[2]

 

Folgende 10 Gebote sollen Ihnen bei der Wahl Ihres Ausbilders helfen, die richtige Entscheidung zu treffen:

 

1) Kostentransparenz: Die Gesamtkosten der Ausbildung sind wichtig! Prüfungsgebühren, Nächtigungskosten usw. alles muss inkludiert sein, wenn Sie die Angebote vergleichen wollen.

2) Stornobedingungen und AGB’s beachten, damit ein Vertragsstorno nicht zur unbeabsichtigten Kostenfalle wird. 

3) Klares Berufsbild und die Beratung darüber. Ernährungstrainer und –coaches, die nicht unter den § 119 GewO und die Vorbehaltsberufe fallen dürfen keine Ernährungsberatung anbieten; Masseure brauchen eine entsprechende Ausbildung und Zulassung (GewO, MMHmG), Anbieter, die ihre Ausbildung nicht klar einordnen und die gesetzlichen Vorgaben verschweigen, sollten Sie meiden.

Fehlt die rechtliche Beratung mit Steuer- und Berufsrecht im Ausbildungsangebot, fehlt die Aufklärung über die künftige Verwendungsmöglichkeit drohen teure Mogelpackungen. Wer Berufseinschränkungen verschweigt, schädigt seine Kunden!

4)  Inhalte und Schwergewicht der Ausbildung genau prüfen. Bin ich nach der Ausbildung ein Generalist oder ein Spezialist, gibt es ausreichende Informationen zu den Ausbildungsinhalten?

5)  Qualität der Ausbilder, Vortragenden, Lektoren: nicht überall wo Qualität drauf steht ist sie auch zu finden, tragen Wissenschaftler, Ärzte, erfahrene Experten vor?

6)  Evaluierung: wer prüft die Akademie, wo ist sie zertifiziert? Eine ÖNORM für Wellnessberufe ist in Ausarbeitung, bis dahin ist aber noch ein weiter Weg und so sollten Sie überprüfen, wer sich von unabhängiger dritter Seite überprüfen lässt.

7) Nachhaltigkeit: wie lange gibt es den Anbieter schon? Sind die bisherigen Absolventen zufrieden, haben diese einen Job gefunden? 

8) Glauben Sie nicht an das Blaue im Himmel, nur wer Sie in seine Ausbildungsstätte einlädt, hat nichts zu verbergen. Rekrutierungsgespräche im Wirtshaus oder dem gediegenen Hotel ersetzen das Schnuppern vor Ort nicht. Prüfen Sie das Angebot selbst und vor Ort bevor Sie sich binden.

9) Gibt es Nebenleistungen wie Kinderbetreuung an der Akademie, eine Bibliothek, Repititorien ……und was kosten sie?

10) Erkundigungen einholen! Blindes Vertrauen schadet nur. Informieren Sie sich auf der home page des Anbieters und bei unabhängigen Dritten.

 

Wer die 10 Gebote einhält, fährt sicher nicht schlecht dabei und ist vor bösen Überraschungen gefeit.

 


[1] 16 Kurse von 14 Anbietern

[2] Studie Seite 3

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s